Disclosure (§25 Mediengesetz):
Owner and ©:
Mag. Denise Schlemmer,
1040 Vienna, Austria

Klinisch-psychologische Diagnostik
für Kinder und Jugendliche

 
Die klinisch-psychologische Diagnostik ist ein Prozess, der unter Zuhilfenahme standardisierter Testverfahren der umfassenden Abklärung von Beschwerden und Symptomen, sowie der Erfassung von möglichen Ursachen und Auslösern dient.

Vorhandene Ressourcen werden aufgedeckt und aufrechterhaltende Faktoren des Problemverhaltens erfasst, sodass individuell abgestimmte Behandlungsschritte eingeleitet werden können. Eine fundierte psychologische Diagnostik bildet die Grundlage der nachfolgenden Behandlung.

Themenbereiche unterschiedlicher psychologisch-diagnostischer Fragestellungen

Emotionale
Probleme
Schulprobleme
Psychosomatische Beschwerden
Verhaltens-
auffälligkeiten
  • Generelle Ängste / Trennungsängste
  • Soziale Ängste, Rückzugsverhalten
  • Schulangst / Schulverweigerung
  • Depressive Verstimmungen
  • Mangel an Selbstwert
  • Lernschwierigkeiten
  • Teilleistungs-schwächen (Legasthenie, Dyskalkulie,...)
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrations-störungen (Hyper-aktivität / ADHS)
  • Hochbegabung
  • Entwicklungsrückstände
  • Schulreife
  • Bauchweh / Kopfweh,...
  • Erbrechen
  • Schlaf-schwierigkeiten
  • Essstörungen
  • Einnässen / Einkoten
  • Hyperaktivität
  • Aggressivität
  • oppositionelles Verhalten
  • Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Kindern oder Erwachsenen

Psychodiagnostische Informationsquellen



Ablauf der klinisch-psychologischen Diagnostik

Phase
Beschreibung
Erstgespräch
Erster Termin mit beiden Eltern oder einem Elternteil; dient dem Kennenlernen, der Problemanalyse und der Erhebung wichtiger Entwicklungsdaten
Klinisch-psychologische Diagnostik
2-3 Termine; beinhaltet (je nach Problemstellung) Intelligenz- und/oder Leistungstests, Fragebögen, sowie projektive Verfahren; außerdem wird ein ausführliches Gespräch mit dem Kind/Jugendlichen geführt
Befundbesprechung
Darstellung der Testergebnisse sowie Besprechung weiterer Unterstützungs- und Förderungsmöglichkeiten
optional: weiterführende Beratungsgespräche
Falls durch obige Untersuchungen begründet: weitere Beratungsgespräche mit den Eltern bzw. psychologische Behandlung des Kindes/Jugendlichen; ggf. Empfehlung weiterer therapeutischer Interventionen und - wenn gewünscht - deren Vermittlung

Das Kind bzw. der/die Jugendliche wird je nach Alter, Fragestellung und Wunsch der Eltern in das Erstgespräch und in die Befundbesprechung eingebunden.